Stationen des Lebens - (Wieder-)Eintritt

Leichter als gedacht

Die Entwicklung der eigenen Lebenslinie oder besondere Ereignisse in der Familie wie Heirat, Taufe oder Konfirmation des eigenen Kindes können zu der Entscheidung führen, in die evangelische Kirche (wieder) einzutreten. 

Die Entscheidung, in die evangelische Kirche (wieder) einzutreten, ist bei den allermeisten jedenfalls wohl bedacht. Sie verdient es deshalb, angeschaut und ausgesprochen zu werden.

Wenn Sie Ihren Entschluss gefasst haben, rufen Sie einfach im Pfarrbüro an (Tel: 69 83 45) und machen mit der Pfarrerin einen Gesprächstermin aus. Bei diesem Gespräch kann schon das Eintrittsformular ausgefüllt und der Kircheneintritt durch Unterschrift vollständig und rechtsgültig vollzogen werden.

Wenn Sie möchten, besteht die Möglichkeit, dass Sie sich in einem der nächsten Gottesdienste kurz der Gemeinde vorstellen oder von der Pfarrerin vorgestellt werden. Je nachdem wie Sie es vorher abgesprochen haben, können Sie dabei auch gesegnet werden.

Fragen, Fragen, Fragen ...

  • Ich möchte von einer anderen Konfession in die evangelische Kirche wechseln. Wie geht das?
    Der Austritt aus einer Religionsgemeinschaft erfolgt immer beim Standesamt. Der Austritt muss vollzogen sein, damit der Eintritt in die evangelische Gemeinde möglich wird.

  • Ich wohne nicht in der Oststadt, möchte aber in die Luthergemeinde eintreten. Geht das?
    Wenn Sie schon der evangelischen Kirche angehören, handelt es sich dabei um eine einfache "Ummeldung", bei der nur das für Sie eigentlich zuständige Pfarramt verständigt wird. Wenn Sie vorher nicht in der evangelischen Kirche waren, geschehen Eintritt und Ummeldung sozusagen im gleichen Atemzug.

  • Ich möchte in die evangelische Kirche eintreten, bin aber noch nicht getauft.
    In diesem Fall sind Taufe und Kircheneintritt identisch! Nur wer getauft ist, kann Mitglied der evnagelischen Kirche sein. Der Erwachsenentaufe geht eine Taufvorbereitung voraus, deren Gestaltung Sie mit der Pfarrerin vereinbaren.

Zurück